Maximilian Kupfahl gewinnt beim 16. Eistobellauf in Maierhöfen.

 

Am 29.07.2017 fand in Maierhöfen der alljährliche Eistobellauf statt. 

Dieses Jahr starteten die Langläufer des SC Fischen zum ersten Mal bei diesem Lauf.

Es galt für unsere 4 Starter, die verschiedenen Längen an diesem heißen Tag zu bewältigen.

Maximilian war unser jüngster Teilnehmer. Er musste eine Strecke von 500m laufen und gewann diese mit einer super Zeit von 1:57,7.

Bei den 1000m wurde Emil Besler 7. und Simon Finkel 13.

Jona Besler, der älteste unserer Gruppe, musste 2000m laufen und landete zum Schluss auf dem 10. Platz.

 

Ergebnisliste Eistobellauf - Kinder
Ergebnisliste-Kinder-2017-II.pdf
PDF-Dokument [6.7 KB]

Sina Rekeney wird in der Gesamtwertung der Minitournee 2.

Das Saisonfinale der Minitournee trug auch in diesem Jahr wieder traditionsgemäß der SC Oberstdorf am 11. März im Langlauf-Stadion im Ried aus. Bei prächtigem Spätwinterwetter galt es die anspruchsvolle Strecke inklusive Burgstall- Anstieg und Egli-Hügel in der Skating-Technik zu bewältigen. Mit dabei waren vom SC Fischen Josef Wegmann, Maximilian Kupfahl und Emil Besler.

In den älteren Jahrgängen war man am Ende dann aber vor allem gespannt auf die Siegerehrung der diesjährigen Gesamtwertung. Für einen kleinen Paukenschlag konnte dabei Sina Rekeny sorgen, der es gelang in der Klasse S10 weiblich den 2. Gesamtrang zu erzielen. Aber gerade in diesem Jahrgang war der SC Fischen stark vertreten. So konnten hier auch Greta Schacht (6. Rang), Isabell Reiter (9. Rang) und Veronika Wegmann (12. Rang) stolz auf ihre Ergebnisse sein. In der Klasse S10 männlich waren Valentin Rothmayr (11. Rang) und Laurenz Haidl (12. Rang) und gestartet, während in der Klasse S11 Simon Finkel (14.Rang) aktiv waren. Das Fischinger Aufgebot rundeten Jona Besler (12.Rang) und Alois Wegmann (15. Rang) in der Klasse S12 ab.

Sina Rekeny gewinnt am 18.02.2017 die Minitournee in Pfronten.
Laurenz Haidl belegt Platz 11,

Greta Schacht auf Platz 7,

Isabel Reiter Platz 12,

Veronika Wegmann Platz 13,

Simon Finkel Platz 17.

Außerdem mit dabei waren Emil Besler und Maximilian Kupfahl, bei denen noch keine Zeitmessung erfolgt.